Artikel

Was sind Einstelltage?

Einstelltage sind eine Geldstrafe vom RAV. Wenn man die Pflichten zur Mitwirkung und Schadenminderung verletzen, streicht das RAV zur Strafe einige Taggelder, obwohl alle sonstigen Voraussetzungen weiter erfüllt sind. Sie bekommen Einstelltage verhängt, wenn Sie:

  • durch eigenes Verschulden arbeitslos sind
  • sich nicht genügend um zumutbare Arbeit bemühen
  • Weisungen des RAV nicht befolgen, namentlich eine zumutbare Arbeit nicht annehmen, eine arbeitsmarktliche Massnahme unentschuldigt nicht antreten oder abbrechen
  • Auskünfte nicht geben oder Ihre Meldepflicht verletzen
  • zu Unrecht Arbeitslosenentschädigung erwirken oder dies versuchen

Die Einstellung beträgt je nach Verschulden 1 bis 60 Tage. Es gilt:

  • 1 bis 15 Tage bei leichtem Verschulden
  • 16 bis 30 Tage bei mittlerem Verschulden
  • 31 bis 60 Tage bei schwerem Verschulden

Dabei handelt es sich um Werktage. Wenn 60 Einstelltage verhängt werden, muss man ungefähr drei Monate ohne Arbeitslosengeld auskommen.

Im Wiederholungsfall wird die Einstelldauer länger, und es wird geprüft, ob Sie vermittelbar sind.

Als bestandene Einstelltage zählen nur Tage, an denen Sie sämtliche *Voraussetzungen für den Anspruch* ((Link zu Habe ich Anspruch)) erfüllen.

Informiert bleiben

Persönlich, rasch und direkt

Sie wollen wissen, wofür wir uns engagieren? Abonnieren Sie unseren Newsletter! Bei persönlichen Anliegen helfen Ihnen unsere RegionalsekretärInnen gerne weiter.

syndicom in deiner Nähe

In den Regionalsekretariaten findest du kompetente Beratung & Unterstützung

Newsletter abonnieren